Vitrektomie (Glaskörper-Operation)

Bei einer Vitrektomie wird der Glaskörper aus dem Augeninneren entfernt. Dies ist gefahrlos möglich, langfristig ist das Augeninnere nach einer solchen Operation mit augeneigener Flüssigkeit gefüllt.

Ein Vitrektomie kann notwendig sein bei Trübungen des Glaskörpers durch Blut oder andere Ursachen, bei diabetischer Netzhauterkrankung, bei Netzhautablösung, bei Membranbildungen auf der Netzhautoberfläche (Macular pucker, epiretinale Gliose), bei Lochbildung der Netzhautmitte (Makulaforamen) und anderen selteneren Erkrankungen.

Die Operation im Augeninneren erfolgt  über drei kleine, weniger als 1 mm große Öffnungen. Dabei wird zunächst der Glaskörper entfernt. Anschließend werden etwaige Auflagerungen auf der Netzhaut (Membranen, Macular pucker) mit feinen Pinzetten entfernt. Mit Hilfe eines Farbstoffs werden diese Veränderungen auf der Netzhaut sichtbar gemacht und deren komplette Entfernung kontrolliert. Die Netzhaut wird dann sorgfältig auf andere Veränderungen, insbesondere auf Netzhautlöcher untersucht.

Am Ende der Operation kann es je nach Situation notwendig sein, den Glaskörperraum vorübergehend mit Gas oder Silikon zu füllen, um die Netzhaut in ihrer Heilung zu unterstützen. Gas wird nach der Operation schrittweise durch augeneigene Flüssigkeit ersetzt, Silikon muss in einem weiteren Eingriff entfernt werden.

Wesentliches Risiko insbesondere bei Patienten über 50 Jahren ist eine schnellere Kataraktentwicklung (Grauer Star) nach einer Vitrektomie, so dass bei Augen mit natürlicher Linse und schon beginnender Katarakt in der Regel eine Katarakt-Operation gleichzeitig mit der Vitrektomie erfolgt. In diesem Fall erfolgt zuerst die Katarakt-Operation und dann die Vitrektomie. Um eine Nachstarbildung und damit einen späteren Nachstar-Laser dauerhaft zu vermeiden, wird die Hinterkapsel der Linse während der Vitrektomie zentral ausgeschnitten.

Eine Vitrektomie kann ambulant in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt werden, die Vor- und Nachteile der Narkoseverfahren können wir in einem Vorgespräch individuell erläutern.

 

Augen Praxisklinik Rostock Mitte

Zur Himmelspforte 1-2, 18055 Rostock

Sprechzeiten: Montag – Donnerstag:
8.00 – 12.00 und 14.00 – 17.30 Uhr
Freitag: 8.00 – 12.00 Uhr

Telefon: (Anmeldung): 0381/ 3770620
Anmeldung OP: 0381/3770610
Telefax: 0381/ 3770613

Mail senden

Praxisstandort Rostock Südstadt

Robert-Koch-Straße 9, 18059 Rostock

Sprechzeiten:
Montag, Mittwoch, Donnerstag:
8.00 – 12.00 und 14.00 – 17.30 Uhr
Dienstag, Freitag: 8.00- 12.00 Uhr

Telefon: (Anmeldung): 0381/ 4000445
Fax: 0381/4033731

Praxisstandort Rostock-Evershagen

Ehm-Welk-Str. 22 in 18106 Rostock
Öffnungszeiten:
Mo 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr
Di 08:00 – 13:00 Uhr
Mi 08:00 – 12:30 Uhr
Do 08:00 – 13:00 Uhr
Fr 08:00 – 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Telefon: 0381/722032
Fax: 0381/44051303

Praxisstandort Bremer Straße in Rostock

Bremer Straße 39 c, 18057 Rostock

Sprechzeiten: Montag und Donnerstag:
8.00 – 11.30 und 13.40 – 17.00 Uhr
Dienstag und Freitag:
8.00 – 11.30 Uhr
Mittwoch: nach Vereinbarung

Telefon: (Anmeldung): 0381/ 455373
Telefax: 0381/455113

Praxisstandort Bützow

Wismarsche Str.1, 18246 Bützow

Sprechzeiten:
Montag: 8-12- 14-17:30 Uhr
Dienstag: 8-12   13-16 Uhr
Mittwoch: nach Vereinbarung
Donnerstag: 8-12 14-17:30 Uhr
Freitag:  8-12 Uhr

Telefon: (Anmeldung): 038461/591680
Telefax: 038461/591682

Praxis Standort Kühlungsborn

Fischersteig 3, 18225 Kühlungsborn

Sprechzeiten:

Montag: 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 17.30 Uhr
Dienstag: 08:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16.30 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

Tel. 038293 / 71 03 / Fax: 038293/ 159 64